So sollen fusionswillige Luzerner Gemeinden profitieren

Die Luzerner Regierung legt einen neuen Vorschlag auf den Tisch, wie Gemeinden bei Fusionen künftig finanziell unterstützt werden. Es geht um einen Gesamtbetrag von 80 Millionen Franken, der aus dem Überschuss in der Staatsrechnung 2006 zur Seite gelegt wurde.

Der Kanton will Gemeinden, die fusionieren, mit einem Pro-Kopf-Beitrag unter die Arme greifen. Dieser soll bei grösseren Gemeinden tiefer sein als bei kleineren. Neu soll es auch Geld für Zusammenarbeitsprojekte zwischen den Gemeinden geben.

Weiter in der Sendung:

  • Hochdorf AG: Das Milchpulvergeschäft mit China floriert
  • Kantonsspital Obwalden: Im letzten Jahr wurde ein Gewinn erwirtschaftet

Moderation: Kurt Zurfluh, Redaktion: Beat Vogt