Transocean blitzt beim Zuger Verwaltungsgericht ab

Der Ölbohrkonzern Transocean mit Sitz in Zug darf seinen Aktionären nicht wie gewünscht eine Milliarde Dollar Gewinn auszahlen.

Das hat das Zuger Verwaltunggericht entschieden. Transocean ist wegen der Katastrophe im Golf von Mexiko in den USA mehrfach angeklagt. Wegen den drohenden Schadensersatzzahlungen hat das Zuger Gericht die Gewinnausschüttung nicht bewilligt.  

Weiter in der Sendung:

  • Chef vom Elektrizitätswerk Obwalden geht nach Differenzen
  • Zuger Regierungsrat Matthias Michel erklärt in Afrika den NFA

Moderation: Tuuli Stalder, Redaktion: Karin Portmann