Uri ehrt Radbahnfahrer Risi

Am Samstagabend wird Bruno Risi am Zürcher Sechstagerennen offiziell verabschiedet.  

Beiträge

  • Ein grosses und lautes Geschenk für Risi

    Der 41-jährige Urner, Bruno Risi wird am Samstagabend offiziell verabschiedet. Für Risi ist es das letzte Zürcher Sechstagerennen seiner Karriere.

    Mit den vielen Urner Fans reist auch Regierungsrat Josef Dittli nach Zürich um den besten Schweizer Radbahnfahrer der vergangenen Jahre für seine Leistungen zu ehren. Im Namen der Urner Regierung wird sich Josef Dittli bei Risi bedanken und ihm ein Geschenk überreichen.

    Marlies Zehnder

  • Schwyzer Polizei nimmt rund 90 Waffen entgegen

    Am zweiten, freiwilligen Waffenabgabetag wurden in Galgenen über 90 Waffen - darunter ehemalige Armeewaffen, private Schusswaffen, Bajonette und rund 25 Kilogramm Munition - abgegeben. Bei der ersten Abgabeaktion vor einer Woche in Schwyz nahm die Polizei rund 100 Waffen entgegen.

    Personen, die Waffen zu Hause haben, die sie nicht mehr benötigen, können diese weiterhin kosten- und straffrei auf jedem Schwyzer Polizeiposten abgeben.

  • Christbaum vom Gärtner oder Grossverteiler

    Auch in der Zentralschweiz warten mehrere tausend Rottannen, Blaufichte oder Nordmannstannen auf Käuferschaft.

    Ins Geschäft mit den Christbäumen gross eingestiegen sind auch Grossverteiler - teilweise mit derart tiefen Preisen, dass traditionelle Christbaumverkäufer wie Gärtner oder Landwirte Mühe haben mitzuhalten. Der Krienser Gärtner, Paul Niederberger glaubt allerdings, seine Kundinnen und Kunden sparen eher bei den Geschenken und weniger beim Christbaum.

    Dario Pelosi

  • Jungfreisinnige wollen keine Sesselkleber

    Acht Jahre Stadtrat seien genug, finden die Jungfreisinnigen der Stadt Luzern. Sie lancieren eine Volksinitiative für eine Amtszeitbeschränkung des Stadtrates auf acht Jahre.

    Die Beschränkung der Amtszeit fördere eine ehrliche Politik und lasse die politische Agenda für Stadt und Partei besser planen. Die Wahl in die Executive dürfe keine Berufung am Ende der politischen Laufbahn sein, um gemütlich in die Pension zu gehen, halten die Jungfreisinnigen fest.

Moderation: Marlies Zehnder