Urner Regierung stoppt Gesetzesrevision zu Sportanlagen

Der Auftrag des Parlaments an die Urner Regierung war klar: Sie sollte ein neues Gesetz zur Finanzierung von Sport- und Freizeitanlagen ausarbeiten. Die Vernehmlassung des Gesetzesentwurfs zeigte aber: Praktisch niemand will dieses neue Gesetz.

Ein Knabe steht als Torhüter auf einem Fussballplatz
Bildlegende: Bleibt alles, wie es ist: Die Finanzierung neuer Sportanlagen wird im Kanton Uri nicht neu geregelt. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • In Kriens untersucht eine Parlamentarische Kommission die Kostenüberschreitungen beim Stadthaus und dem neuen Stadion Kleinfeld - nun hat sie ein externe Wirtschaftsprüfungsfirma damit beauftragt, die Abläufe der Verwaltung zu analysieren.
  • Die Raststätte Neuenkirch AG beantragt bei ihren Aktionären, wegen der Corona-Krise auf eine Ausschüttung der Dividende zu verzichten - damit soll die Liquidität des Unternehmens gesichert werden.
  • Die Zugersee-Schifffahrtsgesellschaft hat 2019 weniger Passagiere befördert als im Jahr davor - entsprechend sind die Einnahmen gesunken.

Autor/in: foem, Moderation: Beat Vogt, Redaktion: Sämi Studer