Von der Bahnhofs- zur Universitäts-Post

In Luzern wurde am Freitagabend die neue Poststelle im Universitätsgebäude mit Ansprachen und Gästen offiziell eröffnet. Nach 2-jähriger Umbauzeit wurde aus der ehemaligen Bahnhofspost nun die Post Universität.

Weiter in der Sendung:

  • Psychologische Nothilfe in der Zentralschweiz neu organisiert
  • Gemeindeverband LuzernPlus gegründet
  • Grob Textile in Lachen bessert Sozialplan nach

Beiträge

  • Kunstmuseum Luzern freut sich auf den neuen Uni-Standort

    Das Kunstmuseum Luzern feiert in diesem Jahr die zehn Jahre seit der Wiedereröffnung im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL). Dazu wird im Jubiläumsjahr viel zeitgenössische Kunst - sowohl aus der internationalen wie aus der nationalen und regionalen Szene - zu sehen sein.

    An der traditionellen Jahresausstellung, an der Zentralschweizer Kunst gezeigt wird, werden neun externe Kuratoren je eine eigene Kabinettausstellung mit Werken von insgesamt 50 bis 60 Künstlern präsentieren.

    Im Gespräch blickt Direktor Peter Fischer zurück auf die ersten 10 Jahre im KKL. Ebenfalls wirft er einen Blick in die Zukunft und freut sich auf die neue Nachbarin, die Universität Luzern.

    Christian Oechslin

  • Die Post bezieht die neue Filiale in der Uni Luzern

    Nach gut zweijähriger Umbauzeit wird die neue Poststelle Universität Luzern eröffnet. Mit der alten Post und dem Briefverteilungszentrum hat die neue Poststelle nichts mehr gemeinsam. Ausser den Menschen die täglich in der Poststelle neben dem Bahnhof ein und aus gehen.

    Marian Balli

  • Lachner Grob Textile bessert Sozialplan nach

    Erleichterung bei den Mitarbeitern des Traditionsunternehmens Grob Textile in Lachen SZ, die bis Mitte Jahr geschlossen wird. Die Führung des Textilunternehmens hat jetzt einer Nachbesserung des Sozialplans zugestimmt. Für die 186 betroffenen Mitarbeiter wird ein Fonds geäufnet.

    An einer Betriebsversammlung haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Vereinbarung zwischen Betriebsleitung und Gewerkschaften zugestimmt. Grob Textile stellt Teile für Textilmaschinen her und sieht sich wegen der Wirtschaftskrise gezwungen, die Fabrik zu schliessen.

  • Gesuch aus Uri und Nidwalden für einen Naturpark

    Die Regierungen von Uri und Nidwalden stellen sich hinter einen Naturpark Urschweiz und haben beim Bund ein entsprechendes Gesuch deponiert. Am 550 Quadratkilometer grossen Projekt Naturpark Urschweiz beteiligen sich acht Urner und vier Nidwaldner Gemeinden.

    Für die Errichtung des neuen Naturparks wird mit Kosten von rund 2,6 Mio. Franken gerechnet. Ein Entscheid vom Bund wird im kommenden Sommer erwartet.

    Marian Balli

  • Gemeindeverband «LuzernPlus» gegründet

    Der Gemeindeverband LuzernPlus vertritt neu die Interessen der Gemeinden in der Region Luzern. Der bisherige Regionalplanungsverband und der Verein LuzernPlus haben heute ihren Zusammenschluss beschlossen.

    Am Verband beteiligt sind 22 Gemeinden, erster Präsident ist der Luzerner CVP-Kantonsrat Pius Zängerle. Den Sprung in den Vorstand verpasst hat Markus Hool, der Gmeindepräsident von Horw.

  • Care Team Zentralschweiz neu organisiert

    Mehr als hundert Fachleute machen in der Care Organisation Zentralschweiz mit, die seit 1. Januar psychologische Nothilfe leistet. Sie umfasst Teams in allen Innerschweizer Kantonen und ersetzt den bisherigen Verein Care Team Zentralschweiz.

    Laut Mitteilung des Kantons Zug wurden die Helfer und Helferinnen zu rund 70 Einsätzen pro Jahr gerufen. Wachsende Anforderungen und Erwartungen machten eine Professionalisierung und anspruchsvolle Qualitätssicherung nötig.

    Marlies Zehnder

  • Januar-Literatur in Obwalden

    Rätselhaft, gefährlich, ja sogar mörderisch wird es ab Sonntag im alten Gymnasium in Sarnen. Was dort über die Bühne geht, lässt Krimi-Herzen höher schlagen. Diesem Genre widmet sich nämlich die zehnte Ausgabe der Obwaldner Januar-Literaturreihe. Mit dabei Krimis von Hansjörg Schneider.

    Beat Vogt

Moderation: Dario Pelosi, Redaktion: Marlies Zehnder