Weiteres Kapitel um den spielsüchtigen Pfarrer aus Küssnacht

Das Bistum Chur ermuntert Personen, die durch das Gebaren des ehemaligen Pfarrers in Küssnacht SZ finanziell geschädigt worden sind, Meldung zu erstatten. Dazu zeigt das Bistum den Mann an. Er habe sich mutmasslich aus der Pfarreikasse bedient, um seine Spielschulden zu begleichen.

Blick auf die Kirche Küssnacht.
Bildlegende: Der ehemalige Pfarrer aus Küssnacht hat nun auch eine Anzeige vom Bistum Chur am Hals. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Die Maskenliebhaber-Gesellschaft der Stadt Luzern zieht das Baugesuch für einen fasnächtlichen Brunnen zurück.
  • 50 Jahre Kantonsschule Alpenquai: Der Luzerner Stadtrat Martin Merki erinnert sich an seine Schulzeit.
  • Der EVZ gewinnt auch das dritte Spiel der neuen Eishockeysaison.

Moderation: Sämi Studer, Redaktion: Sämi Studer