Zivilschutzanlage Cham wird zur Asyl-Notunterkunft

Die steigende Zahl von Asylgesuchen hat die Zuger Regierung veranlasst, die Zivilschutzanlage Schluecht in Cham vorübergehend erneut als Asylunterkunft zu nutzen. Ab September sollen maximal 50 Asylsuchende in der Anlage wohnen.

Die Zivilschutzanlage Schluecht soll ab September eine Asyl-Notunterkunft werden.
Bildlegende: Die Zivilschutzanlage Schluecht soll ab September eine Asyl-Notunterkunft werden. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Landräte hinterfragen Basejumping im Kanton Uri
  • Luzerner Regisseuren-Paar feiert mit ihrem Film in Locarno Weltpremière

Moderation: Anna Hug, Redaktion: Karin Portmann