Zuger Datenschützer wird von der Bevölkerung mit Fragen bestürmt

Fast die Hälfte der Arbeitszeit verbringt der Zuger Datenschützer laut neustem Jahresbericht mit Beratungen. Zugerinnen und Zuger werden immer sensibler, wenn es um ihre persönlichen Daten geht, und wehren sich z.B. gegen Adresslisten von Schulklassen, die im Internet zu finden sind.

Weiter in der Sendung:

  • Gotthardkomitee macht Druck gegen Zugsverspätungen bei der Cisalpino AG 
  • Neues überparteiliches Komitee wirbt in Emmen für ein Ja zum Projekt 'starke Stadtregion'

Moderation: Radka Laubacher