Zwei Männer neu im Schwyzer Regierungsrat

Die Regierung des Kantons Schwyz bleibt weiterhin fest in Männerhand. Im Zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Ersatzwahlen sind der CVP-Kandidat Othmar Reichmuth und der FDP-Kandidat Kaspar Michel gewählt worden.

Die FDP konnte somit ihren vor zwei Jahren an die SVP verlorenen Sitz wieder zurückerobern.

Weiter in der Sendung:

  • Abfuhr für Gesellschaftsgesetz in Luzern
  • Keine höheren Sitzungsgelder für Urner Politiker
  • Entlebucher Gemeinden lehnen Fusion ab
  • Stadtluzerner Ferienheime werden verkauft
  • Sanierung des Gotthardtunnels dauert länger als geplant
  • Philipp Laimbacher gewinnt Stoos-Schwinget

Beiträge

  • Gotthardtunnel-Sanierung dauert länger

    Die grosse Erneuerung des Gotthard-Strassentunnels dauert dreimal länger als geplant. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat gemäss Sonntagszeitung die Kantone diesen Frühling entsprechend informiert.

    Noch diesen Herbst soll entschieden werden ob der Tunnel während drei Jahren mit Totalsperre saniert wird oder während drei bis fünf Jahren mit Teilsperren.

    Der Urner Sicherheitsdirektor Josef Dittli reagiert mit Unverständnis und fordert die Überprüfung der verschiedenen Sanierungsvorhaben.

    Karin Portmann

  • Cham sagt Nein zur Unterbrechung der Bärenbrücke

    In einer Konsultativabstimmung haben die Chamer Stimmberechtigten gegen die vom Gemeinderat vorgeschlagene Unterbrechung des Autoverkehrs auf der Bärenbrücke gestimmt. Das Resultat der Abstimmung ist für den Regierungsrat allerdings nicht bindend.

    Der Gemeinderat sowie die Vertreter des Kantons wollen den Entscheid jedoch respektieren, teilen die Behörden mit.

  • Weiterhin keine Frau in der Schwyzer Regierung

    Die Regierung des Kantons Schwyz bleibt weiterhin fest in Männerhand. Im Zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Ersatzwahlen sind der CVP-Kandidat Othmar Reichmuth und der FDP-Kandidat Kaspar Michel gewählt worden.

    Die FDP konnte somit ihren vor zwei Jahren an die SVP verlorenen Sitz wieder zurückerobern.

    Der 46-jährige Othmar Reichmuth erzielte 15'382 Stimmen und konnte problemlos den einen CVP-Sitz sichern. Den zweiten Sitz konnte die CVP aber nicht verteidigen. Der 39-jährige Kaspar Michel von der FDP erhielt 13'240 Stimmen und schafft den Sprung in die Regierung. Die zweite CVP-Kandidatin Bernadette Kündig landete mit 11'188 Stimmen auf dem dritten Platz. Abgeschlagen wurden die beiden anderen Bewerber - Judith Übersax, SVP erhielt 8'788 und Bruno Suter von der Mehrheitsparty 7'151.

  • Keine Grossgemeinde Entlebuch

    Im Entlebuch ist die Fusion der vier Gemeinden Schüpfheim, Flühli, Entlebuch und Hasle gescheitert. Einzig Schüpfheim, das das Zentrum der neuen Gemeinde geworden wäre, stimmte dem Zusammenschluss mit 50,9 Prozent zu.

    Die andern drei Gemeinden lehnten das Vorhaben mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 59,2 bis 65,7 Prozent ab.

    Die neue Gemeinde wäre 244 Quadratkilometer gross geworden und mit rund 11'000 Einwohnern  die siebtgrösste aller Luzerner Gemeinden.

  • Stadt Luzern verkauft Ferienheime

    Die beiden städtischen Ferienheime sind über hundert Jahre alt und in einem schlechten Zustand. 2005 hat das Stadtparlament einen Kredit von vier Millionen für die Sanierung bewilligt.

    Genauere Abklärungen haben ergeben, dass der Finanzbedarf für die Sanierung der beiden Häuser höher ist als erwartet. Aus diesem Grund und weil sich das Ferienverhalten in den letzten Jahren geändert hat, beantragte der Grosse Stadtrat die beiden Heime zu verkaufen. Die Linken verlangten in einem Referendum, nur das Ferienheim in Bürchen zu verkaufen.

    Beat Vogt

  • Keine höheren Entschädigungen für Urner Politiker

    Das Urner Stimmvolk hat eine höhere Entschädigung mit 3'647 zu 1'759 Stimmen abgelehnt. Die SVP hatte gegen die Vorlage das Referendum ergriffen.

    Urner Landräte werden sich auch künftig mit 160 Franken Sitzungsgeld begnügen müssen, auch wenn ihr Entgelt unter dem Durchschnitt der Zentralschweiz liegt.

    Genehmigt wurde das neue Planungs- und Baugesetz (PBG). Es ersetzt einerseits das Baugesetz von 1970 und wird ans Bundesrecht angepasst. Andererseits enthält es Vorschriften für behindertengerechtes Bauen, sowie über Verkehrssicherheit und Immissionsschutz.

    Karin Portmann

  • Philipp Laimbacher gewinnt Stoos-Schwinget

    Das erste Bergkranzfest dieser Saison auf dem Stoos hat der Schwinger Philipp Laimbacher aus Seewen gewonnen. Damit hat sich einer der Favoriten durchgesetzt.

    Renato Cavoli

Moderation: Radka Laubacher / Tuuli Stalder, Redaktion: Miriam Eisner