Zwischenbericht: Vergehen in Luzerner Kinderheimen

Obwalden will neue Arbeitszonen festlegenLuzerner Wahlen: 2. Dossier zum Thema VerkehrAlain Wiss verlängert beim FC Luzern bis Juni 2013

Der Historiker Markus Furrer hat Übergriffe in verschiedenen Luzerner Kinder- und Jugendheimen von 1930 bis 1970  untersucht. Dabei sei zu hart gestraft worden und es sei zu sexuellen Übergriffen gekommen. Die Betroffenen seien gedemütigt, gezüchtet und gefoltert worden. Die Luzerner Regierung bittet Opfer um Entschuldigung.

Weiter in der Sendung:

Moderation: Marlies Zehnder, Redaktion: Dario Pelosi