Attentäter von Höngg soll ins Gefängnis

Der gescheiterte Bomben-Attentäter von Zürich-Höngg soll wegen versuchten Mordes und Gefährdung durch Sprengstoffe für achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Das fordert der Bundesanwalt in seinem Plädoyer für das Bundesstrafgericht.

Weitere Themen

  • KOF-Studie zu Schwarzarbeit wirft Fragen auf
  • Satellitengesteuerte Salzstreumaschinen bewähren sich nicht überall
  • SVP gegen neues Zürcher Bürgerrechtsgesetz
  • Wie gefährdete Zeugen in Zürcher Strafprozessen geschützt werden

 

 

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Roger Steinemann