Besonders zeitgemäss oder schlicht Zensur?

Das Zürcher Stadtparlament hält daran fest: Wer einen Vorstoss einreichen will, muss diesen in einer «geschlechtergerechten» Sprache verfassen. Eine SVP-Vertreterin hatte sich vergeblich dagegen gewehrt, ihren Vorstoss entsprechend umzuformulieren und will die Frage nun gerichtlich klären.

Die Zürcher SVP-Politikerin Susanne Brunner in einem Portrait.
Bildlegende: Die Zürcher SVP-Politikerin Susanne Brunner will sich keine geschlechtergerechte Sprache vorschreiben lassen. Keystone

Weitere Themen:

  • Der Schaffhauser Erziehungsrat lässt sich über die Vor- und Nachteile eines Untergymnasiums im Kanton informieren.
  • Das Zürcher Bezirksgericht verurteilt einen 51-jährigen Mann zu 45 Monaten Gefängnis, weil er jahrelang die Sozialhilfe betrog.

Moderation: Dorotea Simeon