Bonstetten verteidigt Entscheid der Vormundschaftsbehörde

Aufgrund zweier psychiatrischer Gutachten hielt die Bonstetter Vormundschaftsbehörde den Vater für ungefährlich, der Ende Februar seinen Sohn in einem Winterthurer Hotel umbrachte.

Weitere Themen:

  • Zürcher Gemeinderat will für 20 Millionen weiter nach Erdwärme bohren
  • Fraktionsaustritte in der Stadt-Schaffhauser FDP
  • Fischsterben wegen Fehler im Wasserkraftwerk Dietikon

Beiträge

  • Bonstetten rechtfertigt sich

    Die Gemeinde hat erstmals Stellung genommen zum Fall des 5-jährigen Knaben, der Ende Februar in einem Hotel in Winterthur von seinem Vater umgebracht worden war.

    Man habe den Knaben in die Obhut des Vaters gegeben, da unter anderem zwei psychiatrische Gutachten den Vater als ungefährlich eingestuft hätten.

    Hans-Peter Künzi

  • Bonstetten rechtfertigt sich

    Die Gemeinde hat erstmals Stellung genommen zum Fall des 5-jährigen Knaben, der Ende Februar in einem Hotel in Winterthur von seinem Vater umgebracht worden war.

    Man habe den Knaben in die Obhut des Vaters gegeben, da unter anderem zwei psychiatrische Gutachten den Vater als ungefährlich eingestuft hätten.

    Hans-Peter Künzi

Moderation: Nicole Marti