Der Winterthurer Zulieferer Autoneum rutscht in tiefrote Zahlen

Im ersten Halbjahr 2020 ging der Umsatz im Vorjahresvergleich um rund 30 Prozent zurück, der Verlust erhöhte sich auf 55 Millionen Franken. Als direkte Folge hat der Winterthurer Autozulieferer weltweit bereits 650 Stellen gestrichen. Was die Zukunft bringt, ist offen. 

Ein Arbeiter mit Metallbestandteilen in der Produktionsstätte von Autoneum im Kanton St. Gallen.
Bildlegende: Der Winterthurer Autozulieferer Autoneum kämpft mit harten Sparmassnahmen gegen tiefrote Zahlen. Keystone

Weitere Themen:

  • Der Entscheid für höhere Entschädigungen für Kantonsratsmitglieder ist laut Zürcher Verfassungsgericht rechtens.
  • Der Halbstundentakt der S3 zwischen Zürich und Bülach muss nicht dem Güterverkehr weichen, entscheidet das Bundesgericht.
  • Abgewiesener Asylsuchender muss aus der Zürcher Ausschaffungshaft entlassen werden, urteilt das Bundesgericht. 
  • Die Biber-Population im Kanton Zürich ist weiter gewachsen, auf rund 500 Tiere.
  • Verkehrsunfall auf der A4 bei Henggart fordert ein Todesopfer.
  • Die erste Etappe der Gesamtsanierung des Zürcher Hauptbahnhof ist beendet.
  • Sommerserie gescheiterte Visionen: Ein Autobahn-Y quer durch die Stadt Zürich und was davon übriggeblieben ist. 

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Margrith Meier