Der Zürcher Kinderarzt Beat Richner ist tot

Der Gründer des Kantha-Bopha-Spitals in Kambodscha ist mit 71 Jahren gestorben. Bereits im März 2017 musste er die Leitung seiner Spitäler wegen schwerer Krankheit abgeben. Mit Auftritten als «Beatocello», als melancholischer Clown mit Cello, hat er das Geld für seine Spitäler gesammelt.

Ein Arzt vor Spitalbetten schaut sich ein Röntgenbild an.
Bildlegende: Der Zürcher Kinderarzt Beat Richner auf Visite in einem seiner Spitäler in Kambodscha. Keystone

Weitere Themen:

  • Ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln wirft der Zürcher Stadtpolizei «racial profiling» vor und geht an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
  • Bis jetzt noch kein Maximum am Zürcher Knabenschiessen.
  • Wochengast Konrad Nötzli, Zürcher Kantonsförster zum Zustand des Waldes nach dem Hitzesommer.

Moderation: Margrith Meier