Die Stadt Zürich will Schwule und Lesben vor Angriffen schützen

In den letzten Monaten sind in Zürich mehrere homophobe Hassdelikte bekannt geworden. Nun will das Zürcher Stadtparlament Lesben und Schwule besser schützen. Die Polizei soll in Zukunft homophobe Angriffe in einer eigenen Statistik erfassen. Daraus sollen später Massnahmen abgeleitet werden.

Zwei schwule Männer halten sich im Arm.
Bildlegende: Das Zürcher Stadtparlament will homophobe Angriffe statistisch erfassen. HME

Die weiteren Themen:

  • Zürichs Sozialvorsteher Raphael Golta übt massive Kritik am Bund wegen der Zustände im Bundesasylzentrum.
  • Die VBZ planen schon jetzt den Kauf von 70 zusätzlichen Flexity-Trams.
  • Der Mann, der an der Street Parade eine Bombenattrappe legte, verliert vor der Schlichtungsbehörde einen Mietstreit.

Moderation: Pascal Kaiser, Redaktion: Pascal Kaiser