Ein Jahr Sexboxen: Die Stadt Zürich zieht eine positive Bilanz

Der Betrieb der Sexboxen kommt zwar einiges teurer als die Stadt Zürich geplant hat. Trotzdem ist die Stadt zufrieden: der Strassenstrich am Sihlquai habe sich beruhigt und für die Sexarbeiterinnen seien die Bedingungen menschenwürdiger geworden.

Ein Auto fährt von den sogenannten Sexboxen weg.
Bildlegende: Der Strassenstrich ist mit den Sexboxen menschenwürdiger geworden. Keystone

Weitere Themen:

  • Der Kanton Zürich fordert einen geringeren Anstieg der Krankenkassenprämien.
  • Uster macht keine Einsprache wegen Unterführung Weststrasse.
  • In Winterthur sind immer mehr Personen von Sozialhilfe abhängig.
  • Der Kanton Schaffhausen will die Tagesstrukturen für Kinder in der Volksschule ausbauen.
  • Die Stadt Winterthur stellt Entlastungsprogramm «Balance» vor.
  • «Photobastei»: Ein letzter Blick in die Ausstellungsräume.

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Nicole Freudiger