Heimarbeit für 400 Givaudan-Angestellte in Kemptthal

Ein Mitarbeiter hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. 400 Angestellte des Duft- und Aromaherstellers müssen vorläufig von Zuhause aus arbeiten. Auch die Alterszentren in der Region treffen Massnahmen zum Schutz ihrer Bewohnerinnen und Bewohner

Fabrikgebäude, im Vordergrund Firmentafel
Bildlegende: Im Chivaudan-Werk im Kemptthal wird vorläufig nicht mehr gearbeitet. Keystone

Weitere Themen:

  • Providurium: Zürcher Stadtrat nimmt beim Globus-Provisorium einen neuen Anlauf.
  • Zu früh eingestiegen: Frau kassiert von den VBZ happige Busse.
  • Traumrolle: Der Zürcher Marc Früh steht im Musical «Bodyguard» bereit als Ersatzmann für die Hauptrolle.

Moderation: Pascal Kaiser, Redaktion: Hans-Peter Künzi