IKEA-Stiftung verteidigt ihre gefährlichen Flüchtlingshäuschen

Bei einem Brandtest der Zürcher Gebäudeversicherung vom Freitag stand das Testobjekt in kürzester Zeit im Vollbrand. Tests hätten gezeigt, dass das Material der Häuschen das erforderliche Sicherheitsniveau überschreite, sagte demgegenüber eine Sprecherin der Stiftung zur Nachrichtenagentur AFP.

Pakete mit Unterkunfts-Modulen liegen auf Palletten in einer Messehalle in Zürich
Bildlegende: Untauglich: Zürich lässt die Flüchtlingsunterkünfte der IKEA-Stiftung wieder einpacken. Keystone

Weitere Themen:

  • Fall «Béatrix Jud»: Das Zürcher Verwaltungsgericht unterstützt die Jud-Kritiker in der Opfiker PUK.
  • Gefährliche Altlast: Thalwil beseitigt für 3,3 Mio Franken Teerrückstände eines Gaswerks am See.
  • «Heimtückisch und hinderhältig»: Das Zürcher Obergericht schickt einen Vater wegen mehfachem Mordversuch an der Tochter in Gefängnis.

Moderation: Barbara Seiler