Kanone vor dem Zürcher Kunsthaus: zu «bieder»

Das Zürcher Stadtparlament möchte keine Flugabwehrkanone aus dem Zweiten Weltkrieg vor dem Kunsthaus-Neubau aufstellen. Die Grünen sind mit ihrem Vorstoss gescheitert. Sie wollten damit auf die Vergangenheit des Kunstsammlers Emil Georg Bührle als Waffenproduzent hinweisen.

Eine Bührle-Fliegerabwehrkanone.
Bildlegende: Nicht gewünscht als Mahnmal: Eine Bührle-Fliegerabwehrkanone im Jahr 1954. keystone

Weitere Themen:

  • Geschmacklose Kunstaktion gegen Roger Köppel: Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch will das Theater Neumarkt zur Rede stellen.
  • Rentner mit Hammerschlägen umgebracht: Das Zürcher Bezirksgericht verurteilt eine 56-jährige Frau zu 13 Jahren Gefängnis.
  • Rifferswil sagt ja 22 Prozent höherem Steuerfuss.

Moderation: Vera Deragisch