Kleine Sexsalons in Zürich bleiben umstritten

Kein Strassenstrich mehr, dafür einen amtlich bewilligten Strichplatz: Die Stadt Zürich zieht nach zwei Jahren neue Prostitutionsverordnung eine positive Bilanz. Die Fachstellen, die sich für die Prostituierten einsetzen, sehen das weniger rosig.

Die Strichboxen als Alternative - bislang wenig genutzt.
Bildlegende: Die Strichboxen als Alternative - bislang wenig genutzt.

Weitere Themen:

  • Blatter geht - verlässt nun auch die Fifa Zürich?
  • Immobilien-Firma Züblin: Kleiner Betrieb - riesiger Verlust
  • Dschihadisten trafen sich bei Winterthurer Thaiboxer
  • Streit um die Überbauung Ringling in Zürich-Höngg kommt vor Bundesgericht
  • SH: Die «Fischerzunft» schliesst - wie weiter?
  • SH: Der «Munotvater» darf den Munot nicht restaurieren
  • Fatima Dunn - ein musikalisches Multitalent wird ausgezeichnet: Gespräch mit Musik

Moderation: Christoph Brunner, Redaktion: Peter Fritsche