Neue Software für die Intensivpflege

Auf den Intensivstationen der Spitäler kontrollieren Maschinen die Körperwerte schwerverletzter Patienten. Im Schnitt schlagen diese Maschinen alle zwei Minuten Alarm, häufig sind es Fehlalarme. Forscher von Unispital und ETH Zürich haben nun ein System entwickelt, dass Fehlalarme besser erkennt.

Pflegepersonal kümmert sich um einen Verletzten auf einer Intensivstation.
Bildlegende: Ein neues System soll die Zahl der Fehlalarme auf den Intensivstationen der Spitäler verhindern. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Ausländer der dritten Generation haben im Kanton Zürich wenig Interesse an der erleichterten Einbürgerung.
  • Der FC Schaffhausen ist im Gespräch mit einem ausländischen Investor.
  • Smilestones, die Miniaturwelt am Rheinfall, verzeichnet nach zwei Monaten schon 10'000 Besucherinnen und Besucher.
  • Die Kantonspolizei Zürich schnappt einen Serieneinbrecher.