Neues Vorgehen bei häuslicher Gewalt

Die Zürcher Staatsanwaltschaft möchte mutmassliche Täter von häuslicher Gewalt künftig häufiger in Lernprogramme schicken. Eine Studie der Universität Zürich zeigte nämlich, dass sich die Opfer häufig gar keine Gefängnisstrafe wünschten und ihre Anzeigen zurückzögen.

Gestellte Szene, wie eine Frau den Schlägen eines Mannes im Schlafzimmer ausweicht.
Bildlegende: Opfer häuslicher Gewalt wünschen sich häufig keine Gefängnisstrafe Colourbox

Weitere Themen:

  • Zürcher Alt-Stadtrat Kurt Egloff (SVP) ist einen Tag vor seinem 87. Geburtstag verstorben.
  • Die Gewalt im Umfeld von Fussballanhängern ist im Jahr 2018 in der Stadt Zürich markant gestiegen.
  • ZSC Lions verlieren auswärts gegen Freiburg-Gottéron gleich mit 2:7.

Moderation: Dorotea Simeon