«Seefeldmord»: die Verteidigung fordert 12 Jahre Gefängnis

Der junge Mann, der im Seefeld mit einem Messer auf einen Mann einstach, habe aus Verzweiflung gehandelt. Der Verteidiger seines Komplizen fordert für seinen Mandanten einen Freispruch. Er habe mit der Tat nichts zu tun.

Absperrband der Polizei
Bildlegende: Tatort Seefeld: Das Tötungsdelikt wird am Bezirksgericht Zürich verhandelt. SRF

Weitere Themen:

  • Reiter stellt die Produktion von Spinnereimaschinen in Winterthur ein.
  • ETH und Universität Zürich reagieren auf die Gefahr durch das Corona-Virus.
  • ZKB zieht Urteil zur «Züri-Bahn» über den See weiter.
  • Theater für «Hosenscheisser»: Das Theaterfestival «Prima» zeigt Stücke für Zweijährige.

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Hans-Peter Künzi