Staatsanwalt fordert 12 Jahre für 1. Mai-Raser

Der Fahrer, der am 1. Mai 2009 in Zürich in eine Menschenmenge raste und eine Person lebensgefährlich verletzte, soll wegen vorsätzlicher Tötung für zwölf Jahre hinter Gitter. Als strafmildernd wird einzig der Umstand angesehen, dass niemand getötet wurde.

Weitere Themen:

  • Kanton Zürich distanziert sich von Inserateschwindler
  • Arbeitseinsätze für schwierige Schüler in Birmensdorf 
  • Auffrischungskurse für langjährige Autofahrer

Beiträge

Moderation: Vera Deragisch, Redaktion: Oliver Fueter