Trotz Patientenrekord: Spital Waid macht rückwärts

Das Zürcher Stadtspital hat 2014 mehr Patienten behandelt und diese blieben im Schnitt weniger lang. Trotzdem schliesst die Rechnung mit einem Minus von 10,3 Millionen Franken ab. Schuld seien die Fallpauschalen, welche die Kosten der hochbetagten und mehrfach Erkrankten nicht deckten. 

Eine Spitalmitarbeiterin schiebt eine betagte Patientin im Rollstuhl durch die Gänge des Waidspitals.
Bildlegende: Das Waidspital kann die Kosten für hochbetagte Patienten nicht decken. Keystone

Weitere Themen:

  • Fachstelle für Bedrohungs-Analyse der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich bewährt sich im ersten Pilotjahr.
  • Zürcher Beratungsstelle für Frauenhandel FIZ verzeichnet im vergangenen Jahr zwanzig Prozent mehr Fälle.
  • Rund 1000 Personen in Zürich Leutschenbach waren am Mittwochmorgen während zwanzig Minuten ohne Strom.

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Nicole Freudiger