Verhütungspille «Yasmin»: Bayer haftet nicht für Nebenwirkungen

Bayer (Schweiz) AG haftet nicht für die schweren Gesundheitsschäden, die eine junge Frau erlitten hat, nachdem sie die Verhütungspille «Yasmin» eingenommen hatte. Bayer habe über die Risiken des Produkts nicht mangelhaft informiert, hält das Bundesgericht in seinem Urteil fest.

Packungen dier umstrittenen Verhütungspille Yasmin
Bildlegende: «Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt.» Keystone

Weitere Themen:

  • Pfusch bei Brust-OP: Nun wird die Zürcher Gesundheitsdirektion aktiv.
  • Höhere Altersheim-Taxen: Der Zürcher Stadtrat krebst zurück.
  • Haus ohne Stromanschluss: In Brütten entsteht das erste energieautarke Mehrfamilienhaus.
  • Die Risse kitten: In Neuhausen wird über die bauliche Entwicklung diskutiert.

Moderation: Christoph Brunner, Redaktion: Nicole Marti