Winterthur will dank ausländischem Strom sparen

Die Stadt Winterthur hat ihre langjährigen Verträge mit der axpo und dem Elektrizitätswerk des Kantons Zürich gekündigt. Wie die «NZZ am Sonntag berichtet», kauft sie ab Januar ihren Strom über ein deutsches Energieunternehmen ein. Sie erhofft sich dadurch Einsparungen von bis zu 10 Prozent.

Ansicht der Altstadt von Winterthur.
Bildlegende: Ansicht der Altstadt von Winterthur. Keystone

Weitere Themen:

  • Schaffhauser SVP-Finanzdirektorin Rosmarie Widmer befürchtet Steuererhöhungen bei einem Ja zur Familieninitiative.
  • FC Zürich muss einem Ex-Spieler 315'000 Franken Schadenersatz zahlen, wegen unrechtmässiger Kündigung.
  • FCZ-Frauen verlieren Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Barcelona mit 0:3.
  • Zürcher FDP-Kantonsrat Hans-Peter Portmann äussert sich als «Wochengast» zum Wirbel an der Uni Zürich.

Moderation: Dorotea Simeon, Redaktion: Dorotea Simeon