Zürcher Stadtpräsidentin plädiert in Shanghai für Ausgewogenheit

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch hat an der Expo in Shanghai die Zürcher Woche eröffnet. Zürich wirbt für die Idee einer «2000-Watt-Gesellschaft» und demonstriert dies anhand einer Plattform, auf der, wie auf einer Waage, das Gleichgewicht gesucht werden muss.

Weitere Themen:

  • Zürcher Gynäkologe darf kein Sterbemittel an psychisch Kranke verschreiben
  • Rund ein Dutzend Jugendliche verprügeln Billettkontrolleure in Zürcher Nachtbus
  • Zwei Knaben lösen durch Zeuseln einen Brand in Rickenbach aus
  • Der 1. ZVV-Direktor Georg Elser redet über das 20-Jahr-Jubiläum der Zürcher S-Bahn

Beiträge

  • Zürcher Stadtpräsidentin wirbt in Shanghai für Ausgewogenheit

    Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch hat an der Expo in Shanghai die Zürcher Woche eröffnet. In ihrer Rede plädiert sie für einen sorgfältigen Umgang mit den Ressourcen und wirbt erstmals vor einem internationalen Publikum für das Modell der «2000-Watt-Gesellschaft».

    Als Symbol stand sie bei der Rede auf einer Plattform, auf der man, wie bei einer Waage, das Gleichgewicht finden muss. Die Stadt Zürich ist an der Weltausstellung - zusammen mit den Städten Basel und Genf - mit einem eigenen Pavillion vertreten.

    Dorotea Simeon

  • Georg Elser: 20 Jahre Zürcher S-Bahn

    Der erste Direktor des Zürcher Vekehrsverbunds ZVV, Georg Elser, hat den historischen Moment miterlebt, als vor 20 Jahren die erste Zürcher S-Bahn in den neu gebauten Bahnhof Stadelhofen einfuhr.

    Historisch war es deshalb, weil es der erste Doppelstock-Zug in der Schweiz war, weil zum ersten Mal verschiedene Verkehrsbetriebe in einem Verbund zusammenspannten und so eine neue Ära in der Schweizer Bahngeschichte einläuteten. Als Regionaljournal Wochengast spricht Georg Elser darüber, wie es zu dieser Bahnrevolution kam, welche Anlaufschwierigkeiten zu bewältigen waren und ob die S-Bahn heute ein Opfer des grossen Erfolgs ist.

    Dorotea Simeon

Moderation: Dorotea Simeon