Zürich will bis 2018 genug subventionierte Krippenplätze haben

Es geht schneller als angenommen: Weil die Stadt künftige keine Kleinkinderbetreuungsbeiträge mehr ausrichten muss, wird sie mehr Krippenplätze subventionieren können. Bis 2018 könnte der Bedarf gedeckt sein, hofft der Zürcher Stadtrat. Das Nachsehen haben Eltern, die ihr Kind Zuhause betreuen.

Kinder beim Spielen auf dem Hof einer Kinderippe in Bern.
Bildlegende: An und für sich gibt es in Zürich genügend Plätze, aber nicht vergünstigte. Keyston (Symbolbild)

Weitere Themen:

  • Schaffhauser Grenzwache wurde vom Migrationsstrom überrascht und hatte 2015 viel zu tun.
  • Tötungsversuch in Nänikon: Mann versucht seine Ehefrau zu überfahren und sticht sie nieder.
  • Christoph Blocher soll als Strategieverantwortlicher der SVP-Spitze erhalten bleiben.
  • ZVV zahlt 1,3 Millionen Franken Bonus für pünktliche Züge auf dem Zürcher S-Bahn-Netz
  • Bus- und Zugfahren wird in Zürich und Schaffhausen per Ende 2016 teurer.
  • IS-Prozess in Bellinzona: Schaffhauser Tatverdächtiger im Visier unseres Gerichtsbeobachters.
  • Das Wirken von Bruno Stefanini in Winterthur: Gespräch mit dem Buchautor Miguel Garcia.

Moderation: Christoph Brunner, Redaktion: Daniel Fritzsche