Zürichs Apotheken im Dauerstress

Die Coronakrise fordert nicht nur Spitäler und Arztpraxen, sondern auch die Zürcher Apotheken. Mit Masken, Handschuhen und Plexiglasscheiben schützen sich die Apothekerinnen vor dem Krankheitserreger. Flexibilität ist gefordert, von Mitarbeitern und vom Apothekerverband im Hintergrund.

Der Äskulapstab, das Symbol des ärztlichen und pharmazeutischen Standes.
Bildlegende: Wegen der Coronakrise haben Zürcher Apotheken alle Hände voll zu tun. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die Zürcher Bevölkerung erhält mehr Zeit, um die Steuererklärung einzureichen.
  • Die Stadt Uster baut den Service ihrer Corona-Hotline auf das Wochenende aus.
  • Im Kanton Schaffhausen hat es im letzten Jahr mehr Verkehrsunfälle gegeben als im Vorjahr.

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Barbara Seiler