Folge 5: Durch den Stretto di Messina auf die Insel Lipari

Auf den Spuren von Odysseus, Folge 5

Damals: Vorbei an den Sirenen, Skylla und Charybdis zur Insel von Kalypso. Reporterin Nina Mavis Brunner folgt für «Reisegeschichten» den Spuren des griechischen Helden Odysseus durchs Mittelmeer und trifft dabei auf Alltagshelden des 21. Jahrhunderts.

Seinen Sieg hat Renato Accorinti seinem Charisma und viel Rebellenblut zu verdanken. Er trat gegen alle Parteien an und gewann. Aber die wahren Feinde sieht der Bürgermeister von Messina im Ego und in der Gleichgültigkeit der Menschen. Bürgernah und mit viel Charme versucht er die Herzen zu erobern. In der Nähe an der Küste, da wo einst die Sirenen gesungen haben sollen, lebt Maria Costa. Sie trägt den UNESCO-Titel «lebendes Kulturgut». Die Stimme der 89-Jährigen ist brüchiger geworden. Aber die Kraft, mit der sie ihre Gedichte vorträgt, faszinieren ungebrochen.

Bei der schönen Kalypso auf der Insel Ogygia verweilte Odysseus ganze sieben Jahre. Tatsächlich kursieren auf den Liparischen Inseln Märchen über bildschöne junge Hexen, die nachts nackt herumfliegen und ihre Freiheit geniessen. Die Märchenforscherin Marilena Maffei weiss, was die Geschichten mit den realen Frauenleben auf den Inseln zu tun haben könnten. Der Vulkan Stromboli ist der aktivste Vulkan Europas. Rund 300 Mal täglich spuckt er sein leuchtendes Magma aus. Vulkanführer Mario Pruiti ist überzeugt, dass Odysseus hier vorbei kam. Nina Mavis Brunner, die mit ihm zum Krater hochsteigt, hat ihre Zweifel.

Dies sind einige der Alltagshelden, die «Reisegeschichten» in der fünften Folge besucht.

Folge 5: Die Gesichter von Sizilien und den Liparischen Inseln

Artikel zum Thema