Folge 6: Durch Kalabrien auf die Insel Ithaka

Auf den Spuren von Odysseus, Folge 6

Damals: Via das Phaiakenland nach Ithaka. Reporterin Nina Mavis Brunner folgt für «Reisegeschichten» den Spuren des griechischen Helden Odysseus durchs Mittelmeer und trifft dabei auf Alltagshelden des 21. Jahrhunderts.

Der Sizilianer Baldo Interrante kehrte aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um dort zu sterben. Er war schwer krank und die Ärzte gaben ihn verloren. In Italien jedoch blühte er wieder auf und wird deshalb als Heiler, teilweise sogar als Heiliger angesehen. Im Phaiakenland wurde Odysseus einst gastfreundlich empfangen. Im kalabrischen Bergdorf Riace werden heute Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen. Platz gibt es genug, denn Riace war wie viele Dörfer im Süden Italiens geprägt von der Abwanderung. Mit den Flüchtlingen kam auch das Leben zurück ins Dorf. In Homers Epos wartet Penelope 20 Jahre lang treu auf ihren Ehemann Odysseus. Und auch heute noch scheint Ithaka wie geschaffen für grosse Liebesgeschichten. Olympia und Yiannis Lekatsa verliebten sich schon zu Schulzeiten ineinander. Doch eine Heirat war ausgeschlossen, da ihre Familien dagegen waren. Erst auf Umwegen fanden sie zueinander und sind heute seit bald 60 Jahren glücklich verheiratet. Dies sind einige der Alltagshelden, die «Reisegeschichten» in der sechsten Folge besucht.

Folge 6: Die Gesichter von Kalabrien bis Ithaka

Artikel zum Thema