5. IV-Revision auf Kurs

Seit Anfang Jahr gelten bei der IV neue Regeln, und die bewähren sich offensichtlich: Das Bundesamt für Sozialversicherungen zieht jedenfalls eine positive Bilanz.

Weitere Themen:

Der simbabwische Staatschef Robert Mugabe tritt einen Teil seiner Macht an Oppositionsführer Morgan Tsvangirai ab.

Durch Waffen sterben weltweit jährlich 740 000 Menschen, diese Zahl soll gesenkt werden.

Nach dem Brand im Kanaltunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien sind Untersuchungen im Gang.

Die Luzerner SVP mobilisiert in diesen Tagen mit Kindertränen gegen Harmos.

Beiträge

  • «Eingliederung statt IV bewährt sich»

    Seit Anfang Jahr gelten bei der Invalidenversicherung IV neue Regeln, und die bewähren sich offensichtlich: Das Bundesamt für Sozialversicherungen zieht jedenfalls eine positive Bilanz.

    Die Firmen sprächen insbesondere gut an auf die Möglichkeiten, Mitarbeiter, die ein Fall für die IV werden könnten, schneller zu melden als vorher. Und auch die Ärzte meldeten Leute früher, die oft bei der Arbeit fehlten. Ziel einer frühen Erkennung von Auffälligkeiten ist es, die Leute zu betreuen, bevor sie ein Fall für die IV werden.

    Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2008 gut 9000 neue Renten zugesprochen. Das ist gut ein Drittel weniger als im Rekordjahr 2003.

    Oliver Washington

  • Simbabwes Opposition soll mitregieren

    In Simbabwe will der langjährige Staatschef Robert Mugabe einen Teil seiner Macht abgeben. Er hat sich mit Oppositionsführer Morgan Tsvangirai auf ein Machtteilungs-Abkommen geeinigt. 

    Das Abkommen kam nach langwierigen Verhandlungen unter der Vermittlung von Südafrikas Präsident Thabo Mbeki zustande. Damit scheint der monatelange schwere Konflikt in Simbabwe entschärft.

    Wie die Machtbefugnisse zwischen den verfeindeten Lagern genau geregelt werden, soll am kommenden Montag an einer feierlichen Zeremonie bekannt gegeben werden. Dennoch sickerten Einzelheiten durch.

    Ruedi Küng

  • Waffengewalt bremst Entwicklung

    Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat in Genf eine Konferenz eröffnet, die Massnahmen gegen Waffengewalt entwickelt. Waffengewalt töte nicht nur Menschen, sondern habe grosse Folgekosten.

    Über den Tod hinaus verursache Waffengewalt auch soziale und wirtschaftliche Kosten, sagte Calmy-Rey. In den betroffenen Ländern gebe es Ausfälle von jährlich rund 160 Milliarden Franken.

    Weiter kündigte die Aussenministerin an, die Schweiz werde der Uno-Vollversammlung schon bald einen Resolutions-Entwurf vorlegen mit konkreten Massnahmen gegen Waffengewalt.

    An der Konferenz nehmen Vertreter aus 70 Ländern teil.

    Markus Mugglin

  • Eurotunnel bleibt gesperrt

    Nach dem Brand im Kanaltunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien sind Untersuchungen im Gang. Es ist unklar, wann der blockierte Eisenbahnverkehr wieder starten kann.

    Die betroffene Tunnelröhre sei schwer beschädigt worden, hiess es von den Behörden.

    Gestern hatte ein Lastwagen auf einem Güterzug im Tunnel Feuer gefangen. Es wurden glücklicherweise nur wenige Menschen leicht verletzt. Der Grund für den Brand ist unklar.

    Philipp Scholkmann

  • Luzern streitet über Harmos

    Mit Kindertränen gegen Harmos, so mobilisiert die Luzerner SVP in diesen Tagen gegen das Vorhaben der schweizerischen Schulharmonisierung. Das Stimmvolk des Kantons Luzern entscheidet in zwei Wochen darüber.

    Nach Glarus, wo die Landsgemeinde im Mai klar Ja zu Harmos sagte, steht in Luzern die zweite und bedeutend härter umkämpfte kantonale Volksabstimmung an.

    Ende November stehen dann weitere Urnengänge in Zürich, Thurgau, Graubünden und St.Gallen bevor. Der Entscheid in Luzern hat also Signalwirkung! Entsprechend mobilisieren Befürworter und Gegner mit allen Mitteln.

    Brigitte Hürlimann

  • «Herr Lehmann» auf Erfolgskurs

    Sven Regener, Musiker der Band «Element of Crime» feiert als Schriftsteller grosse Erfolge. Sein erster Roman «Herr Lehmann» erreichte eine Millionen-Auflage und wurde verfilmt.

    Mittlerweile ist die Saga von Herrn Lehmann, dem Barmann der Eckkneipe in Berlin, zur Trilogie angewachsen. Der dritte Teil mit dem Titel «Der Kleine Bruder», der kürzlich erschienen ist, steht schon auf Platz zwei der deutschen Bestseller-Liste.

    Eric Facon

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Klaus Bonanomi