Milliarden-Abschreiber für die UBS

Die Grossbank UBS muss nochmals 11 Milliarden Franken abschreiben. Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel will bleiben.

Weitere Themen:

Die Schweiz hat mit dem Urteil gegen einen Journalisten im Fall Jagmetti keine Menschenrechte verletzt.

Die CVP sendet vor den Bundesratswahlen widersprüchliche Signale.

Die Königin der US-Talkshows, Oprah Winfrey, unterstützt den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama im Wahlkampf.

Beiträge

  • UBS befürchtet Verlust nach weiterem Abschreiber

    Die Grossbank UBS steckt noch tiefer im Sumpf, als bisher bekannt war. Sie hat angekündigt, wegen der Probleme auf dem US-Hypothekenmarkt müsse sie nochmals 11 Milliarden Franken abschreiben.

    Damit ihre Eigenkapitaldecke trotz dieses zweiten Abschreibers nicht allzu dünn wird, erhält die UBS eine Finanzspritze in der Grössenordnung von fast 13 Milliarden Franken.

    Barbara Widmer

  • Strassburg bestätigt Urteil im Fall Jagmetti/Stoll

    Die Schweiz wird vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im Fall Stoll/Jagmetti nicht verurteilt.

    Mit der Bestrafung des Journalisten Martin Stoll habe die Schweiz das Recht auf freie Meinungsäusserung nicht verletzt. Zu diesem Urteil kommt die Grosse Kammer des europäischen Gerichts.

    Stoll hatte vor 10 Jahren in der «Sonntags-Zeitung» Auszüge aus einem vertraulichen Papier des damaligen Schweizer Botschafters in den USA, Carlo Jagmetti, veröffentlicht.

    Dafür wurde Stoll zu einer Busse von 800 Franken verurteilt. Das Bundesgericht hatte das Urteil bestätigt.

    Pascal Krauthammer

  • Zwist in der CVP vor der Bundesratswahl

    Im Hinblick auf die Bundesratswahl vom 12. Dezember hat CVP-Präsident Christophe Darbellay einen Angriff auf den SVP-Bundesrat nicht ausgeschlossen. Er brachte sich selber als möglicher Erbe dieses Bundesrats-Sitzes ins Gespräch.

    Die Strategie des Parteichefs kommt bei vielen Parteifreunden schlecht an.

    Rolf Camenzind

  • Wahlschlappe für die Bürgerlichen im Oberengadin

    Bei den Wahlen für das Regionalparlament im Oberengadin hat das Stimmvolk den bürgerlichen Parteien einen klaren Denkzettel verpasst.

    Die Bevölkerung hat offensichtlich genug von politischen Behörden, die nichts gegen den Neubau von Ferienwohnungen, überteuerten Häusern und Wohnungen unternehmen.

    Georg Fromm

  • EU will mit Kosovaren über Unabhängigkeit reden

    Nach dem Scheitern der Gespräche zwischen Serben und albanischstämmigen Kosovaren ringen die EU-Aussenminister um eine gemeinsame Haltung in der Frage, ob eine allfällige einseitige Unabhängigkeits-Erklärung der Kosovo-Albaner anerkannt werden soll oder nicht.

    Walter Müller

Autor/in: Ivana Pribakovic