Zum Inhalt springen

Sommerserie 2018 Rendez-vous mit Shanghai

Unser China- und Nordost-Asienkorrespondent Martin Aldrovandi wohnt in Shanghai. Welches sind die Eigenheiten dieser Grossstadt mit 23 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern? Und inwiefern steht sie exemplarisch für die Entwicklungen in ganz China? Martin Aldrovandi ist Gast von Brigitte Kramer.

Französische Konzession – Europäische Oase im Herzen von Shanghai

Martin Aldrovandi in seinem Wohnquartier - der Französischen Konzession.
Legende: Martin Aldrovandi in seinem Wohnquartier - der Französischen Konzession. SRF

Shanghai – wörtlich: Stadt über dem Meer – ist eine der grössten Städte der Welt und die bedeutendste Industriestadt von China. Wir nähern uns der Stadt heute über Martin Aldrovandis Wohnviertel, in dem er seit zweieinhalb Jahren wohnt, die ehemalige französische Konzession. Das Viertel war ab Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1946 in französischem Besitz – und bis heute von dieser Zeit geprägt.

Chinas Zukunft – der Wirtschaftsbezirk Pudong

Selfie von Martin Aldrovandi vor der Kulisse von Pudong
Legende: Das Wirtschaftswachstum Pudongs ist gigantisch: 20 Prozent seit 1990 - jedes Jahr. SRF

In Pudong, wo noch bis vor rund 25 Jahren Bauern ihre Reisfelder bestellten, reiht sich heute Wolkenkratzer an Wolkenkratzer. Pudong beherbergt heute die grössten Finanzhäuser der Welt und steht exemplarisch für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Singen und Tanzen mitten in der Millionenstadt

Selfie von Martin Aldrovandi beim Karaoke singen.
Legende: Wenn es um ihre Freizeit geht, sind die Leute in Shanghai erfinderisch. SRF

Die Stadt, in der unser China- und Nordost-Asienkorrespondent lebt und arbeitet, hat viele Gesichter. Das Leben pulsiert, Millionen von Menschen wohnen auf engstem Raum zusammen. Wo bleibt da die Erholung? Seit einigen Jahren hat sich in Shanghai ein neuer Fitness-Trend etabliert: man trifft sich zu Cha-cha-cha und Line Dance.

Der Heiratsmarkt – Tradition versus Moderne

Auf dem Heiratsmarkt von Shanghai.
Legende: Auf dem Heiratsmarkt von Shanghai. SRF

Am Wochenende treffen sich im Volkspark Eltern, die noch unverheiratete Kinder haben, und suchen mit Inseraten geeignete Ehepartner. Nicht nur wegen der chinesischen Ein-Kind-Politik, die in China über Jahrzehnte gegolten hat, ist es für viele junge Chinesinnen und Chinesen schwierig, Ehefrauen oder Ehemänner zu finden. Aber auch unverheiratet zu bleiben, ist eigentlich keine Option. Der Heiratsmarkt ist in Shanghai eine Institution – und zeigt, wie stark Traditionen verwurzelt sind. Für Romantik ist da wenig Platz.

Der Bund – das Shanghai der wilden Dreissiger Jahre

Selfie von Martin Aldrovandi am Bund von Shanghai
Legende: Die Skyline am Bund vis-à-vis Pudong zeigt die wuchtigen Gebäude der Kolonialzeit. SRF

Auf der westlichen Seite des Huangpu-Flusses stehen viele Art-déco-Häuser. Sie erinnern an die Zeit als Schanghai «Paris des Ostens» genannt wurde. An die Zeit, als viel Geld verdient und noch mehr Geld verspielt wurde, als sich die Stars der Welt im luxuriösen, damaligen Cathay-Hotel – dem heutigen Peace-Hotel – zuprosteten und Mafia-Clans die Stadt unter sich aufteilten. Mit der kommunistischen Revolution war die Party dann vorbei. Heute versucht man an die goldenen Zeiten Shanghais anzuknüpfen.