Russische Angriffe in der Nähe von Tiflis

Im Kaukasus zeichnet sich kein Ende der Gefechte ab. Russische Kampfflugzeuge bombardierten nach georgischen Angaben Ziele am Rande der Hauptstadt Tiflis und des Schwarzmeerhafens Poti

Weitere Themen:

Der VCS fordert in einer Kampagne, dass Kinder zu Fuss zur Schule gehen sollen statt mit dem Auto von den Eltern chauffiert zu werden.

Die EU möchte, dass auch in der Schweiz das Verfüttern von Speise-Resten an Schweine verboten wird.

Erich Schmid porträtiert den Schweizer Künstler Max Bill in einem Film.

Beiträge

  • Tiflis gerät immer mehr in Defensive

    Russland hat laut der georgischen Regierung in ganz Georgien Städte und Dörfer unter Beschuss genommen. Zudem plane Russland eine Invasion und den Sturz der Regierung.

    Russland bekräftigte derweil, dass es ausschliesslich die Bevölkerung in den Regionen Abchasien und Süd-Ossetien schützen wolle. Eine Invasion Georgiens sei nicht geplant.

    Die Frage an die ARD-Korrespondentin Esther Hartbrich: Was ist vom Konflikt in Tiflis spürbar?

    Daniel Schmidt

  • Viele Kinder sind zum ersten Mal auf dem Schulweg

    Statt mit «Elterntaxi» zu Fuss zur Schule

    In elf Schweizer Kantonen sind die Sommerferien zu Ende. Damit die Kinder sicher zur Schule gelangen, bringen viele Eltern ihre Kinder zum Unterricht. Aber bitte nicht mit dem Auto, fordert der Verkehrsclub der Schweiz VCS.

    Kinder sollen zu Fuss zur Schule. Diese Forderung wird auch von Pädagogen unterstützt.

    Immer häufiger fahren Eltern ihren Nachwuchs mit dem Auto bis vor die Schultüre. Die so genannten Elterntaxis schränkten die persönliche und soziale Entwicklung der Kinder ein.

    Alexander Sautter

  • EU will Schweizer Schweinesuppe verbieten

    Essensreste aus Restaurants und Spitälern werden zur so genannten «Schweinesuppe» aufbereitet. Doch die EU möchte, dass auch in der Schweiz das Verfüttern von Speiseresten an Schweine verboten wird.

    Die EU-Mitgliedstaaten beschlossen 2002 ein Verfütterungsverbot, da eine Rückverfolgbarkeit bei Küchen- und Speiseabfällen nicht sichergestellt werden könne.

    Der Bundesrat muss über die «Schweinesuppe» noch in diesem Jahr entscheiden. Für die Schweinesuppenköche sieht es nicht gut aus.

    Andrea Jaggi

  • Film über den Künstler Max Bill

    Max Bill war der wohl bedeutendste Schweizer Künstler und Gestalter des letzten Jahrhunderts. Der Zürcher Dokumentarfilmer Erich Schmid porträtiert den vielseitigen Menschen.

    Der 1994 verstorbene Winterthurer Künstler Bill galt als schwierige, komplexe Persönlichkeit. Im Film «Bill - Das absolute Augenmass», der am Festival von Locarno der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, steht der Mensch hinter dem Werk im Vordergrund.

    Eric Facon

  • Regen in Peking willkommen

    Während den Olympischen Spielen ist das Wetter in Peking mehr als nur eine lokale Notiz. Wegen des heftigen Regens mussten Tennis-Partien verschoben werden, Radrennfahrerinnen stürzten auf der nassen Strasse.

    Doch der Regen in Peking hat auch sein Gutes. Dank dem Nass von oben sanken die Temperaturen auf vergleichsweise kühle 27 Grad. Der Regen reinigte zudem den Himmel über der Stadt.

    Peter Achten

  • Federer und Wawrinka überstehen erste Runde

    Der dritte Tag der Olympischen Spiele war aus Schweizer Sicht ein Tag mit einigen Entscheidungen. Die beiden Schweizer Tennisspieler Roger Federer und Stanislas Wawrinka überstanden die erste Runde des Turniers.

    Dominik Meichtry erreichte über 200 Meter Freistil den Final. Der St. Galler wurde im Halbfinal Gesamtsiebter und schwimmt nun mit den besten acht der Welt um eine Medaille.

    Der Wiedlisbacher Mike Kurt hat verpasste als 17ter von 21 Teilnehmern die Halbfinal-Qualifikation im Kayak Slalom deutlich.

    Christoph Sterchi

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Klaus Bonanomi