Die Radiolegende Bernhard Schär

Bernhard Schär besitzt wohl eine der markantesten Stimmen der Schweiz. «Reporter» berichtet über einen Vollblut-Sportreporter, der zu einer Radiolegende geworden ist.

In gut zwei Jahren wird Bernhard Schär pensioniert – eigentlich fast undenkbar, wenn man den Vollblut-Journalisten in Aktion erlebt. Von einer Karriere als Sportreporter hatte er als junger Mann nicht geträumt. Aber nach zehn Jahren als Gymnasiallehrer entschied er sich, sein Hobby zum Beruf zu machen. Nicht zuletzt durch die Erfolge von Roger Federer ist er seit 20 Jahren «die Stimme des Schweizer Tennis».

Welches Verhältnis pflegt Bernhard Schär zum erfolgreichsten Schweizer Sportler aller Zeiten? Wie prägen die Begegnungen mit solchen Menschen sein Leben? Und was fasziniert ihn nach über dreissig Jahren noch an seinem Beruf? Diesen Fragen geht Reporter Sven Allenbach nach, der Bernhard Schär ein Jahr lang begleitet hat – unter anderem auch zu dessen Lieblingsevent: dem Tennisturnier in Wimbledon.

Schär erlaubt für einmal, dass ihm eine Kamera bei seiner Arbeit über die Schultern schaut. Und er lässt intime Einblicke in sein Privatleben zu. «Eigentlich bin ich ein ausgesprochener Familienmensch», sagt er. Oft bedingt sein berufliches Engagement aber wochenlange Auslandaufenthalte. Eine Herausforderung für seine ebenfalls berufstätige Frau und Sohn Jonas, der ambitioniert Tennis spielt.