Die verlorene Fabrik

  • Sonntag, 15. September 2013, 21:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 15. September 2013, 21:40 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 16. September 2013, 4:05 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 19. September 2013, 8:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 19. September 2013, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 20. September 2013, 15:15 Uhr, SRF 1

Der Schweizer Unternehmer Christoph Dicken von Oetinger war der grösste Arbeitgeber in Ruanda bis der Völkermord 1994 alles zerstörte. Erst jetzt, 20 Jahre später, ist er bereit wieder nach Kigali zurückzukehren und entdeckt, dass ihm die Fabrik nicht mehr gehört.

Christoph Dicken von Oetinger baute anfangs der 90er-Jahre in Kigali eine grosse Fabrik, die aus Papyrus wellblechähnliche Dächer für den lokalen Markt herstellte. Die Firma «Gutta Rwanda» wurde zum grössten Arbeitgeber des Landes.

1994 brach in Ruanda ein grausamer Bürgerkrieg aus, dem in 100 Tagen fast eine Million Menschen zum Opfer fielen. Viele Mitarbeiter von «Gutta Rwanda» wurden getötet und die Fabrik geplündert. Jahrelang wollte Christoph Dicken nichts mehr mit Ruanda zu tun haben, zu sehr hatten ihn die Ereignisse traumatisiert - bis er vor kurzem auf Google Earth entdeckte, dass eine neue Fabrik auf seinem Areal steht.

Reporterin Astrid von Stockar begleitet Christoph Dicken auf seiner Reise nach Kigali. Er trifft seinen ehemaligen Geschäftspartner Bertin Makuza, der den Genozid wie durch ein Wunder überlebt hat. Auf seinen Nachforschungen, was mit der Fabrik geschah, empfängt ihn sogar der ehemalige Rebellenführer und jetzige Staatspräsident Paul Kagame. Hier ein Ausschnitt.