«Rundschau» vom 19.12.2012

Beiträge

  • Neuer Stil

    Seit seiner Wahl zum Parteipräsidenten im Frühling ist Philipp Müller auf einer Tour de Suisse, um die FDP-Basis auf seinen neuen Kurs einzuschwören. Sein Mantra: Die FDP müsse zur Volkspartei werden - die Zeiten, in denen man sich fast geschämt habe, FDP-Liberaler zu sein, seien vorbei. Mit einer harten Ausländerpolitik schaffte es der ehemalige Gipser aus dem Aargau vor neun Jahren in den Nationalrat, nun dominierte Müller auch die diesjährige Asyldebatte. Was treibt Philipp Müller an, wo liegt für ihn die Grenze zwischen Popularität und Populismus? Das Rundschau-Porträt eines Unbequemen.

  • Amok in der Schule

    Nach dem jüngsten Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule im Bundesstaat Connecticut lodert ein alter Streit auf: Warum haben die USA nach früheren Schiessereien die Waffengesetze nicht schon längst verschärft? Auch Australien sah sich in den 80er und 90er Jahren mit einer Serie von Schul-Amokläufern konfrontiert. 1996 forderte ein Blutbad 35 Tote. In nur zehn Tagen verschärfte darauf die konservative Regierung die Auflagen für den Waffenbesitz und kaufte für mehrere hundert Millionen Franken Pistolen und Gewehre zurück. Seither ist es zu keinem grösseren Massaker mehr gekommen in Down Under.

    Mehr zum Thema

  • Stuhl: James W. Davis

    Warum schaffen die USA nicht, was in Australien möglich war? Wie ernst sind die aktuellen Forderungen nach härteren Gesetzen in Amerika? Das Rundschau-Interview mit James W. Davis, Politologie -Professor an der Uni St. Gallen. Davis stammt selber aus Connecticut, wo die jüngste Bluttat geschah.

  • Falsche Delikatessen

    Kurz vor Weihnachten stellen italienische Feinkost-Geschäfte die bekannten Weihnachtskörbe mit Köstlichkeiten aus dem Bel Paese zusammen. Nur: auch die Mafia mischt immer unverblümter mit im Geschäft mit „Made in Italy“-Produkten. Auf 15 Milliarden Schweizer Franken schätzt eine Studie des Landwirtschaftsverbandes Coldiretti den Mogel-Umsatz von Camorra und Co: gepanschter Wein, Mozarella aus Ekel-Milch oder gefälschter Limoncello. Italiens oberster Anti-Mafia Ermittler ist über diese „Mafia, die weit über die Grenzen operiert“, besorgt. Eine etwas andere Weihnachts-Reportage der Rundschau.

    Mehr zum Thema

  • Bär ohne Grenzen

    Im Winter hält sich M13 ruhig. Doch der papierlose Einwanderer aus Italien spaltet das Bündner Puschlav in Gegner und Dulder. Schweizweit sorgt dieser eine Bär für seitenlange Abhandlungen in den Medien. Dagegen lebt Italien seit Jahren mit einer Population von ca. 100 Bären; offenbar ohne grössere Probleme und ohne dokumentierte Fälle von Angriffen auf den Menschen. Nun hoffen italienische Bären-Feinde auf helvetische Hilfe: Denn während Problem-Bären in der Schweiz zum Abschuss frei gegeben werden, sind die Dickfelle in Italien unantastbar.

    Mehr zum Thema

  • Vorschau Rundschau-Spezial 02.01.2012

    Wer hat die Macht im Land? Rundschau Spezial am 2. Januar 2013: Politiker und Wirtschaftsführer über ihr Verhältnis zur Macht – der Trailer.