«Alte und neue Post»

Wenn Berner Musik im Bünderstil spielen: Etwa so liesse sich das heutige Beispiel aus der «Sammlung Dür» überschreiben. Aus der umfangreichen Musiksammlung stellt er den Walzer-Marsch «Alte und neue Post» von Luzi Bergamin vor. In der Aufnahme von 1958 spielt das Berner Ländlerquintett.

Bildcolllage von einem Klarinettetisten auf einem Vintage-Background.
Bildlegende: Luzi Bergamin (1901-1988) auf dem Cover zum Album «Berner Ländlerquartett – Historische Originalaufnahmen von 1941-1944». SRF

Luzi Bergamin war eine prägende Figur in der Bündner Musik. 1901 in Obervaz geboren, wanderte er als junger Mann nach Bern aus. In seiner neuen Wahlheimat trat der der Studenten-Ländlerkapelle Bern bei. Aus dieser entstand 1941 das Berner Ländler-Quartett.

Zu dieser Formation gehörten nebst Luzi Bergamin (Klarinette) auch Emil Wydler (Klarinette), Josias Jenny (Schwyzerörgeli) und Beni Holzer (Kontrabass). Ein paar Jahre später wurde aus dem Quartett ein Quintett mit Noldi Heusser und einem zweiten Schwyzerörgeli. In dieser Besetzung ging das Berner Ländlerquintett in die Geschichte ein.

Rund 300 Stücke hat Luzi Bergamin komponiert. Zu den bekanntesten gehört «Alte und neue Post». Die Trompete spielt bei dieser Aufnahme von 1958 Gastmusiker Donath Bergamin.

Moderation: Bea Schenk, Redaktion: Dani Häusler