«Freud am Läbe»

Das Radio Orchester Beromünster galt in den 1940er- bis in die 1970er- Jahren als musikalische Grossküche, in der gleich mehrere ausgezeichnete Köche am Werk waren. Einer davon war Hardy Schneider, der ursprünglich auf den Cayman Inseln zur Welt kam.

Junge Frau mit ausgebreiteten Armen und Lächeln.
Bildlegende: Symbolbild. Colourbox

Die Schönheit der karibischen Insel selber konnte Schneider allerdings nur kurz geniessen. Bereits als er drei Jahre alt war, zog es seine Familie zurück in die Schweiz. Hier studierte er später in Neuchatel und Genf Posaune. Auch als Pianist zeigte er Talent, was ihm beim Arrangieren und Komponieren von grossem Nutzen war.


Schneider spielte beim Radio Orchester Beromünster bevor er anschliessend in diversen Opernhäusern in Deutschland und Amerika engagiert wurde. Mit seinen alten Kollegen vom Radio Beromünster Orchester nahm er aber zwischendurch immer einmal wieder verschiedene Stücke im Tonstudio auf.
Für «Freude am Leben» von Willy Bollschweiler engagierte er aus den Reihen des Radio Beromünster Orchesters eine Rhythmus-Sektion und eine Begleitgruppe bestehend aus Gitarre, Bass und Schlagzeug, zwei Klarinetten, Posaune, Trompete und einem Glockenspiel. Schneider selber fungierte als Klavier-Solist. Die Aufnahme stammt von 1963.

Autor/in: daue, Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Dani Häusler