«Gruss aus Ruswil»

Bei der Aufnahme «Gruss aus Ruswil» von 1958 war Sepp Bürkli 27 Jahre alt. Er spielte die Halszither – das Instrument, bei dem er seine bedeutendsten Spuren hinterliess. Kurz darauf begann er, selber Zithern zu bauen. Eine Halszither sieht ähnlich aus wie eine kleine Gitarre.

Porträt von Hans Gusset, Sepp Bürkli und Josef Speri.
Bildlegende: Sepp Bürkli (Mitte) spielt Halszither begleitet von Hans Gusset (Halszither) und Josef Speri (Gitarre). Die Aufnahme stammt aus den 1990er-Jahren. zvg

«Zitherli-Sepp», wie Sepp Bürkli in Volksmusikkreisen auch genannt wird, ist 1931 in Luzern geboren. Als Kind lernte er verschiedene Instrumente. Zuerst ging er in die Geigenstunde, später kam das Tenorhorn dazu. Beide Eltern spielten aber schon immer Zither. Er lernte das Instrument dann wie von alleine.

1960 begann Sepp Bürkli mit dem Eigenbau der Krienser Halszithern. Für die Verbreitung und Förderung dieses Instruments wurde er 2002 mit dem Krienser Kulturpreis geeehrt.

Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Dani Häusler