«Zug um Zug»

Vielleicht dachte Hans Möckel an Züge, als er den Titel «Zug um Zug» komponierte. Es könnte natürlich auch sein, dass ihm die Stadt Zug im Kopf herumschwirrte, die von Zügen umringt wird. Am ehesten aber trifft wohl zu, dass seine Gedanken um ein ganz bestimmtes Instrument kreisten.

Mehrere Zugschienen kreuzen sich.
Bildlegende: Mehrere Schienen führen ans Ziel. Colourbox

Die Posaunen kommen nämlich in seinem Titel aus der Sammlung Dür besonders zum Zug. Gerade bei diesem Instrument erzeugt man die typischen Gleittöne per Armzug. Aufgezeichnet wurde «Zug um Zug» 1952 zusammen mit dem Blas Orchester Basel, welches Hans Möckel selber gegründet hatte.

Autor/in: daue, Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Dani Häusler