Bleibt die Schweiz in der Diesel-Affäre untätig?

  • Samstag, 5. August 2017, 11:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. August 2017, 11:30 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. August 2017, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Samstag, 5. August 2017, 19:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 6. August 2017, 19:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Zu viel Abgas, zu viele Tricksereien, zu viel Vertrauen verloren: Der Diesel-Skandal weitet sich aus. In der Schweiz aber bleibt das Bundesamt für Strassen Astra untätig. Weshalb? Direktor Jürg Röthlisberger nimmt Stellung.

Jürg Röthlisberger, Astra.
Bildlegende: Jürg Röthlisberger, Astra. Keystone

In Deutschland hat die Regierung die Autobauer immerhin zu ersten Massnahmen verpflichten können – Österreich strebt eine ähnliche Lösung an. Und was tut die Schweiz? In der Samstagsrundschau erläutert Astra-Direktor Röthlisberger seine Pläne und er verspricht Lösungen für Schweizer Diesel-Kunden. Von einschneidenden Massnahmen wie Importverbote für besonders schädliche Motoren will er aber nichts wissen.

Im zweiten Teil der Sendung skizziert Röthlisberger seine Vision für den Strassenverkehr der Zukunft – wir fragen: Tut die Schweiz genug, um dem Elektroauto den Weg zu ebnen? Und: Welche Rezepte hat der Astra-Direktor gegen den drohenden Verkehrsinfarkt?

Moderation: Dominik Meier