Urs Hofmann: Wie gross ist die Terrorgefahr in der Schweiz?

  • Samstag, 2. November 2019, 11:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 2. November 2019, 11:30 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. November 2019, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Samstag, 2. November 2019, 19:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. November 2019, 19:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Es war die bisher grösste Razzia in der Schweiz gegen mutmassliche Sympathisanten der Terrororganisation IS. Nun stellen sich Fragen, auch an Urs Hofmann, Aargauer Regierungsrat und Präsident aller kantonalen Polizei- und Justizdirektoren (KKJPD).

Urs Hofmann, Aargauer Regierungsrat und Präsident aller kantonalen Polizei und Justizdirektoren.
Bildlegende: Urs Hofmann, Aargauer Regierungsrat und Präsident aller kantonalen Polizei und Justizdirektoren. Keystone

Ist die Aktion ein Zeichen dafür, dass die Behörden die Situation im Griff haben oder ist es ein Zeichen, dass auch in der Schweiz viele mutmassliche Terroristen leben?

Die kantonalen Behörden (Polizei, Jugendanwaltschaften) sind in den Kampf gegen Terrorverdächtige involviert. 26 verschiedene Polizeikorps, 26 Jugendanwaltschaften: Sind die föderalistischen Strukturen für diesen Kampf geeignet? Wo ist die Situation im Griff, wo braucht es noch Verbesserungen?

Die Kantone sind auch für den Strafvollzug verantwortlich. Im Zusammenhang mit dem Prozess gegen «Carlos» diese Woche zeigt sich, dass der Strafvollzug vor neuen Herausforderungen steht. Wie soll man mit derart schwierigen Häftlingen umgehen? Was tun, wenn so junge Leute möglicherweise den Rest ihres Lebens hinter Gitter verbringen? Zudem: Carlos ist zwar ein Einzelfall. Gewalt in Gefängnissen hat aber auch ohne Carlos zugenommen. Auch da sind die Kantone gefordert.

Urs Hofmann, Aargauer Regierungsrat und Präsident aller kantonalen Polizei und Justizdirektoren, stellt sich den Fragen von Hans-Peter Künzi in der «Samstagsrundschau».

Moderation: Hans-Peter Künzi