Walliser Bergbahnen-Präsident zum Lawinenunglück

  • Samstag, 23. Februar 2019, 11:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 23. Februar 2019, 11:30 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 23. Februar 2019, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Samstag, 23. Februar 2019, 19:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Februar 2019, 19:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Eine Lawine verschüttet eine gesicherte Skipiste: Was eigentlich nicht passieren darf, ist diese Woche in Crans-Montana passiert. Sofort stellt sich die Frage: War das Schicksal, Pech, menschliches Versagen oder Fahrlässigkeit? Berno Stoffel, Präsident der Walliser Bergbahnen, nimmt Stellung.

Berno Stoffel, Präsident Walliser Bergbahnen.
Bildlegende: Berno Stoffel, Präsident Walliser Bergbahnen. zvg Homepage

Zum Glück sind Bilder, wie sie uns diese Woche aus Crans-Montana erreicht haben, äusserst selten. Und zum Glück liefen nach dem Lawinen-Niedergang die Rettungsarbeiten sofort auf Hochtouren: Vier Verschüttete konnten geborgen werden, doch eine Person erlag später im Spital ihren Verletzungen.

Noch ist vieles unklar. Experten gehen von einer Gleitschnee-Lawine aus. Die sind schwer berechenbar, kommen wegen des Klimawandels aber immer öfter vor. Was bedeutet das für die Betreiber von Bergbahnen und Skigebieten? Die Frage geht an Berno Stoffel, den Präsidenten der Walliser Bergbahnen.

Ein weiteres Thema in der Sendung ist die Frage, ob es sinnvoll ist, öffentliche Gelder in die serbelnde Bergbahn-Branche zu stecken. Der Kanton Wallis geht mit einem eigens dafür konzipierten Investitions-Fonds eigene Wege: Berno Stoffel begrüsst das, während Bergbahnen in anderen Regionen verunsichert reagieren.

Berno Stoffel ist Gast in der «Samstagsrundschau» bei Eveline Kobler.

Moderation: Eveline Kobler