Roger Schawinski im Gespräch mit Christoph Blocher

  • Montag, 16. April 2018, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 16. April 2018, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 17. April 2018, 4:00 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 17. April 2018, 8:30 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 17. April 2018, 9:55 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 17. April 2018, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 17. April 2018, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 21. April 2018, 22:25 Uhr, SRF info

«Erst wenn ich tot bin, ist der Kampf vorbei», kündete Christoph Blocher seinen Rücktritt aus der Parteileitung der SVP an. Damit ist klar: Der alt Bundesrat gibt noch lange nicht Ruhe. Und seine Nachfolgerin bei der SVP ist Tochter Magdalena Martullo – ist sein politisches Erbe damit gesichert?

Seit über 30 Jahren gibt er den Ton an in der Schweizer Politik: Christoph Blocher. Nun steht sein vielleicht letztes Gefecht an: Der Kampf gegen ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU. Blocher sagt, dass dies die wichtigste Abstimmung seit dem Nein zum EWR-Beitritt im Jahr 1992 werden könne. Das war vor über 25 Jahren. Was treibt den Ausnahmepolitiker an, dass er auch mit 77 Jahren noch nicht loslassen kann von der Schweizer Politik?

Und wenn er nicht mehr kann – dann steht seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher in den Startlöchern. Die Nationalrätin, Chefin der EMS-Chemie und Neo-Vizepräsidentin der SVP ist dabei auf derselben Mission wie ihr Vater: Sie wolle eigentlich gar nicht Politik machen – aber es sei nötig, den Kampf zu führen. Also stelle sie sich zur Verfügung. Warum ist ausgerechnet seine Tochter die Richtige dafür? Roger Schawinski fragt nach.