Roger Schawinski im Gespräch mit Christoph Blocher

  • Montag, 26. November 2018, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 26. November 2018, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 27. November 2018, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 27. November 2018, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 27. November 2018, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 27. November 2018, 17:35 Uhr, SRF info
    • Samstag, 1. Dezember 2018, 21:55 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 2. Dezember 2018, 14:20 Uhr, SRF info

1992 war Christoph Blocher prominentester Kämpfer gegen den EWR-Beitritt – und Sieger. Heute setzt er sich vehement für die Selbstbestimmungsinitiative ein und sieht sie als «wichtigste Abstimmung des 21. Jahrhunderts». Was bedeutet das Ergebnis vom 25. November für die SVP?

Eine hauchdünne Mehrheit der Schweizer Bevölkerung lehnte am 6. Dezember 1992 eine stärkere Anbindung der Schweiz an die Europäische Union ab. Christoph Blocher, damals Nationalrat und Präsident der Zürcher SVP, war prominentester Gegner des EWR-Beitritts. Sein persönlicher Sieg wurde auch zum Gewinn für die Partei: Kam die SVP bei den Nationalratswahlen 1991 noch auf rund 12 Prozent, konnte sie bis zu den letzten Wahlen 2015 ihren Stimmanteil beinahe verdreifachen.

In letzter Zeit musste die SVP jedoch einige Niederlagen einstecken: Nicht nur hat sie Abstimmungen in ihren Kernthemen verloren, auch musste die Partei auf kantonaler Ebene Sitzverluste hinnehmen. Die aktuelle Abstimmung über die Selbstbestimmungsinitiative der SVP, die Blocher zur «wichtigsten des 21. Jahrhunderts» erhoben hat, scheint schicksalsgebend für die Volkspartei zu sein. Was denkt der ehemalige Chefstratege am Tag nach der Abstimmung über die Zukunft seiner Partei? Christoph Blocher stellt sich den kritischen Fragen von Roger Schawinski.