Roger Schawinski im Gespräch mit Martin Landolt

  • Montag, 21. September 2015, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 21. September 2015, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 22. September 2015, 4:12 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 22. September 2015, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 22. September 2015, 9:55 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 22. September 2015, 10:37 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 26. September 2015, 20:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 26. September 2015, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 27. September 2015, 14:30 Uhr, SRF info

Parteipräsident Martin Landolt preist seine Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) als Partei des Anstandes an: zu anständig, um im Wahlkampf wahrgenommen zu werden? Und wofür genau steht die BDP? In «Schawinski» nimmt Martin Landolt Stellung.

Die Ziele für den Oktober sind gesteckt, sie sind aber auch bescheiden. Drei Sitze will die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) im Nationalrat zulegen sowie ihren Sitz im Ständerat behalten. Die letzten Wahlprognosen sagen der Partei, die von ihren Gegner gelegentlich als «Fanclub» von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf diffamiert wird, aber Verluste voraus ­­– so wie allen Mitteparteien.

Klar ist: 2015 wird für die BDP ein Schicksalsjahr. Wenn die Partei verliert, droht ihrer Bundesrätin die Abwahl und der Partei die Bedeutungslosigkeit.

Doch statt im Wahlkampf ein wenig die Temperatur hochzutreiben, wirbt die BDP mit Bienen und den Schlagworten «vernünftig», «innovativ» und «modern». Die Partei ist für die Energiewende, für die Bilateralen und für Frauenpower. Für diese Anliegen kämpfen auch andere Parteien mit profilierteren Köpfen.

Wie will Martin Landolt den Sitzverlust der Kleinpartei verhindern? Und wie ist sein Verhältnis zur SVP? Roger Schawinski fragt nach.